Verkehrswacht fordert Feldversuch für Tempolimit auf Autobahnen

Auf ihrer Jahreshauptversammlung am 25. Mai 2019 in Bremen forderte die Deutsche Verkehrswacht (DVW) die Bundesregierung auf, in einem wissenschaftlichen Feldversuch den Effekt eines generellen Tempolimits auf Bundesautobahnen erforschen zu lassen. So könne eine belastbare Datengrundlage geschaffen werden, um hier zielgerichtet Forderungen zur Bekämpfung von Geschwindigkeitsunfällen und der Erhöhung der Verkehrssicherheit zu stellen. Bei der Untersuchung sollen Auswirkungen von verschiedenen Geschwindigkeiten auf die Unfallzahl und Unfallschwere betrachtet werden. Mögliche Begrenzungen für den Versuch wären 120km/h, 130 km/h und 150 km/h. In einem Zeitraum von etwa drei Jahren sollte mit Vergleichsdaten auf verschiedenen Strecken gearbeitet werden. Dabei sei die Unterstützung von mindestens einem Bundesland notwendig.

IHRE ANSPRECHPARTNERIN

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Verkehrswacht mit Aktionsgeräten auf der IAA

Feldversuch für Tempolimit auf Autobahnen

Mann auf Elektro-Tretroller

Verkehrswacht fordert mehr Sicherheit bei Elektrokleinstfahrzeugen

Logo der Deutschen Verkehrswacht Schirmherschaft: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur