Unfallschwerpunkt Landstraße

Landstraßen gehören zu den gefährlichsten Straßen. Etwa zwei Drittel aller im Straßenverkehr getöteten Menschen starben auf Landstraßen. Zum einen verwundert dies nicht, da Landstraßen den größten Teil des Straßennetzes in Deutschland ausmachen. Zum anderen bergen Landstraßen jedoch einige spezifische Risiken, wie Überholvorgänge, nahstehende Bäume (Alleen), Wildwechsel und unübersichtliche Straßenführungen.

Alleen – Links ein Baum, Rechts ein Baum

Alleen verzeihen wenige Fehler. Bereits ein Abkommen von der Fahrbahn ins Bankett kann zur tödlichen Falle werden. Schon bei einer Geschwindigkeit von 55 km/h sind bei einem Aufprall auf einen Baum schwerste oder gar tödliche Verletzungen zu erwarten. Bei 90 km/h – eine auf Landstraßen durchaus übliche Geschwindigkeit – bestehen kaum Überlebenschancen. Selbst moderne Sicherheitseinrichtungen können hierbei wenig helfen.

Im Sommer besteht das Risiko, dass durch den Licht-Schatten-Wechsel die Geschwindigkeit falsch eingeschätzt wird und die Augen vorzeitig ermüden. Laub auf der Fahrbahn kann im Herbst die Fahrbahn extrem rutschig machen. Historisch betrachtet boten die Bäume Schutz vor Sonne, Regen und Schnee. Ökologisch bieten Alleen der Artenvielfalt und der biologischen Gesundheit der Umgebung zahlreiche Vorteile. Und nicht zuletzt gehören Alleen zum Landschaftsbild vieler Regionen.

Auf der Überholspur in den Tod

Etwa zehn Prozent aller tödlichen Unfälle auf Landstraßen ereignen sich bei Überholvorgängen. Die unterschiedlichen Geschwindigkeiten der Fahrzeuge erhöhen den Überholdruck und es wird mitunter in unübersichtlichen Situationen zum Überholvorgang angesetzt. Zwei Drittel der bei Überholvorgängen geschädigten Personen befanden sich im Längsverkehr. Sie waren also in der selben Richtung wie die Überholenden unterwegs oder befanden sich im Gegenverkehr.

Tierische Gefahr – Wildunfälle

Kollisionen mit Wildtieren gehören zu den häufigsten Unfällen auf Landstraßen. In den meisten Fällen enden diese Unfälle jedoch ohne Personenschäden. Für die Tiere ist der Zusammenstoß jedoch meist tödlich. Darüber hinaus entstehen an den Fahrzeugen erhebliche Sachschäden. Bisher gibt es nur wenige wirksame Maßnahmen zur Vermeidung von Wildunfällen. Es kommt daher besonders darauf an, aufmerksam und umsichtig auf Landstraßen unterwegs zu sein.

IHR ANSPRECHPARTNER

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Motorradsicherheit

Baumunfälle

Mit dem Auto

Mehr als 47 Millionen PKW sind in Deutschland gemeldet. Sie bilden eine feste Größe im Mobilitätsmix und werden nicht zuletzt …

Logo der Deutschen Verkehrswacht Schirmherschaft: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur