Kleine Fußgänger

Schritt für Schritt zu sicheren Verkehrsteilnehmern

Der Hund hinter dem Gartenzaun der Nachbarn, die Eisdiele nebenan oder der Spielzeugladen an der nächsten Straßenecke – nach und nach erweitert sich der Radius kleiner Fußgänger und sie entdecken mehr und mehr ihre Umwelt. Auch wenn sie zu Beginn noch in Begleitung eines Erwachsenen unterwegs sind, können sich Kinder doch erstmals selbstständig fortbewegen und wichtige Erfahrungen sammeln.

Routinen entwickeln

Entwickeln Sie Routinen für die gemeinsamen Wege zu Fuß, in denen Ihr Kind verschiedene Verkehrssituationen üben kann. Versetzen Sie sich dazu auch in die Perspektive Ihres Kindes, um das richtige Verhalten zu erklären. Üben Sie gemeinsam das Überqueren der Straße, das Verhalten an Ampel und Zebrastreifen oder an Aus- und Einfahrten.   

Wichtig sind ein paar Grundregeln, die in vielen Situationen im Verkehr helfen. Eine davon lautet, dass an der Bordsteinkante immer angehalten wird. Außerdem sollten Kinder auf dem Gehweg auf der „Kinderseite“– das ist die von der Fahrbahn abgewandte Seite – gehen. So bleibt ausreichend Abstand zum Verkehr auf der Straße. Wenn Eltern mit Ihren Kindern regelmäßig üben und wiederholen, werden die Kleinen Schritt für Schritt zu sicheren Verkehrsteilnehmern.

IHRE ANSPRECHPARTNERIN

MATERIALIEN ZUM THEMA

, Broschüren

Broschüre „Kinder zu Fuß im Straßenverkehr“

Kostenlos

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Alternativen zum „Elterntaxi“

Radfahren lernen

Schulwegtraining

Logo der Deutschen Verkehrswacht Schirmherschaft: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur