Kinder – Unfallstatistik

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen

Kinder gehören zu den schwächsten Verkehrsteilnehmern und haben einen hohen Grad an Schutzbedürftigkeit. Aufgrund ihrer entwicklungsbedingten Besonderheiten sehen, hören und erleben sie den Straßenverkehr anders als Erwachsene. Was für Erwachsene selbstverständlich erscheint, müssen Kinder noch lernen. Ihre Wahrnehmungssinne und die Fähigkeit, sich zu konzentrieren, sind noch nicht voll ausgebildet. Vor allem jüngere Kinder lassen sich leicht ablenken und reagieren spontan. Erst zum Ende der Kindergartenzeit mit ungefähr 6 Jahren stellt sich ein Gefahrenbewusstsein ein.

Kindliche Mobilität

In keiner Lebensphase verändert sich das Mobilitätsverhalten so rapide wie in der Kindheit. Die Unfallzahlen zeigen deutlich, dass Kinder zu Beginn ihrer Teilnahme am Straßenverkehr, ob zu Fuß oder auf dem Fahrrad, extrem gefährdet sind. Während Kinder im Auto durch Kinderrückhaltesysteme und moderne Technik recht gut geschützt werden können, gibt es beim Gehen oder Radfahren keine passive Schutzmöglichkeit – hier zählen neben der Aufsichtsperson ausschließlich die kognitiven Fähigkeiten des Kindes.

Unfallzahlen 2019

Im Jahr 2019 verunglückten 5.784 Kinder unter 6 Jahren im Straßenverkehr. Davon wurden 902 schwer verletzt, 22 starben. Am häufigsten verunglücken Kinder unter 6 Jahren als Mitfahrende im Pkw, danach folgen Unfälle zu Fuß und mit dem Fahrrad.  

IHRE ANSPRECHPARTNERIN

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Das Bild zeigt eine Frau, die ein Kind auf dem Fahrrad anschiebt.

Weltkindertag: Verkehrswacht nimmt Eltern in die Pflicht

Das Bild zeigt eine Frau, die ein Kind auf dem Fahrrad anschiebt.

Radfahren lernen

Das Bild zeigt eine Frau, die sich mit ihrer Tochter auf dem Gehweg befindet und vorbeifahrende Autos beobachtet.

Kind und Verkehr

Logo der Deutschen Verkehrswacht Schirmherschaft: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur