Junge Erwachsene – Unfallstatistik

Die sieben tödlichsten Jahre

2017 verunglückten 62 966 junge Menschen zwischen 18 – 24 Jahren. Dabei kamen 394 von ihnen ums Leben. Die jungen Fahrerinnen und Fahrer haben das mit Abstand höchste Unfallrisiko im Straßenverkehr. Seit 1990 hat sich die Zahl der Verunglückten mehr als halbiert. Die Zahl der Getöteten konnte sogar auf ein Fünftel reduziert werden.

Zu schnell unterwegs

Die häufigste Unfallursache bei jungen Fahrerinnen und Fahrern ist eine nicht angepasste Geschwindigkeit. Es folgen die Unterschreitung des Sicherheitsabstandes und Fahrfehler beim Abbiegen, Wenden oder Rückwärtsfahren.

Fehlverhalten der jungen Pkw-Fahrenden 2017 bei Unfällen mit Personenschäden

Auf zwei Rädern

Im vergangenen Jahr starben auf Deutschlands Straßen 91 Motorradfahrende im Alter zwischen 18 und 24 Jahren. Davon waren 90 Prozent männlich! Insbesondere das risikoaffine Verhalten wirkt sich beim Motorradfahren verheerend aus. Bauartbedingt gibt es beim Motorrad nur wenige technische Sicherheitseinrichtungen. Darüber hinaus wird das Motorrad häufig als Freizeitgerät genutzt und es wird in Gruppen gefahren.

IHR ANSPRECHPARTNER

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Senioren – Unfallstatistik

Sicherheit für Teenager

Die eigenständige Mobilität gehört zum Erwachsenwerden dazu. Je nach Alter stehen unterschiedliche Fortbewegungsmittel zur Verfügung. Mit 15 Jahren kann die …

Aktion junge Fahrer

Logo der Deutschen Verkehrswacht Schirmherschaft: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur