Das Bild zeigt Autos und Schulkinder vor einer Schule.

Alternativen zum „Elterntaxi“

Stressfrei zur Schule

Der Wecker klingelt, Kinder wecken. Anziehen und frühstücken. Wenn dann die zweite Socke verschwunden oder der Schlüssel unauffindbar ist, kann es morgens schnell hektisch werden. Oftmals wird dann das Familienauto zum Elterntaxi, damit die Jüngsten rechtzeitig in Kita oder Schule ankommen.

Was vielen Eltern nicht bewusst ist: Die Fahrt mit dem Auto ist nicht sicherer, sondern birgt zusätzliche Gefahren. Auch deshalb, weil ankommende und abfahrende Autos vor Schulen jeden Morgen für ein Verkehrschaos sorgen.  

Erfahrungen im Straßenverkehr sind wichtig!

Zudem schränkt das Elterntaxi den Radius für eigene Erfahrungen ein und hält Kinder in der Unselbstständigkeit. Deswegen ist die bessere Alternative, dass Eltern gemeinsam mit ihren Kindern die sichere Verkehrsteilnahme üben und sie damit zu mündigen Verkehrsteilnehmern machen.

Gehen Kinder zu Fuß zur Schule, können sie sich anschließend im Unterricht besser konzentrieren. Bevor sich Kinder alleine auf den Schulweg machen, sollten Eltern mit ihren Kindern üben, was sie im Straßenverkehr zu beachten haben. Das Schulwegtraining ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, die Zeit, Geduld und Einfühlungsvermögen erfordert.

IHRE ANSPRECHPARTNERIN

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

DVW und Bundeselternrat wollen Schulwegtraining statt Elterntaxi

Bridgestone

Das Bild zeigt eine Kinderhand, die an der Fußgängerampel den gelben Knopf drückt.

Schulwegtraining

Logo der Deutschen Verkehrswacht Schirmherschaft: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur