Mehr Sicherheit auf E-Scootern – Verkehrswacht baut Partnerschaft mit Anbietern auf

E-scooter fördermitglieder

Auf die Sicherheit von Elektrotretrollern (E-Scooter) im Straßenverkehr wird die Deutsche Verkehrswacht (DVW) einen Schwerpunkt ihrer Arbeit legen. Dafür will sie eng mit Sharing-Anbietern zusammenarbeiten. Mit an Bord sind die E-Scooter-Unternehmen Bird, Bolt, Lime und Voi als neue Fördermitglieder der DVW. Innerhalb dieser Partnerschaft werden gemeinsame Strategien zur Erhöhung des verkehrssicheren Fahrens und Abstellens und zur besseren Integration der Fahrzeuge ins Mobilitätsangebot von Städten entworfen. So soll es um technische Aspekte, rechtliche Rahmenbedingungen und um das richtige Verhalten auf und mit den E-Rollern gehen.

Seit 2019 sind Elektrokleinstfahrzeuge im Straßenverkehr erlaubt und in vielen Städten gehören die E-Scooter mittlerweile zum Straßenbild. Nicht alle Nutzer kennen aber die rechtlichen Regelungen – insbesondere wild abgestellte Fahrzeuge, Fahren unter Alkoholeinfluss oder Fahren auf dem Gehweg stellen erhöhte Unfallrisiken dar.

Die mit der DVW kooperierenden Unternehmen sind sich einig, die Nutzung der E-Scooter nicht nur kundenfreundlich, sondern auch verkehrssicher zu gestalten. Gemeinsam mit der DVW sollen darum neben der inhaltlichen Arbeit vorrangig Maßnahmen zur Aufklärung über die Fahrzeuge sowie die Rechte und Pflichten bei der Nutzung umgesetzt werden. Empfehlungen zum sicheren Verhalten oder das Tragen eines Helms gehören dazu. Dies soll vor allem im Rahmen von Veranstaltungen passieren, die mit Verkehrswachten vor Ort durchgeführt und bei denen praktische Fahrtrainings angeboten werden.

Ein weiteres Ziel ist es, auch Anforderungen an nachhaltige Bemühungen zur Unfallprävention zu stellen, wenn für eine Stadt oder Region der Verleih von E-Scooter ausgeschrieben werden soll.

Zu den Fördermitgliedern:

Bird wurde 2017 in Santa Monica, Kalifornien gegründet und bot weltweit als erstes Unternehmen E-Trottinette im Leihbetrieb an. Birds Mission besteht darin, gemeinsam mit Städten PKW-Fahrten durch eine günstige, zugängliche, bequeme und vor allen Dingen umweltschonende Alternativen zu ersetzen. Heute ist Bird der führende Mikromobilitätsanbieter in den USA und in fast 500 Städten weltweit aktiv, seit 2020 auch in Deutschland.

Bolt unterstützt mit seinem Angebot den Übergang vom eigenen Auto zur geteilten Mobilität: Das international agierende Unternehmen bietet Alternativen für verschiedene Anwendungsfälle, einschließlich Ride-Hailing, E-Scooter, E-Bikes und Carsharing sowie Essens- und Lebensmittellieferungen. Bolt ist derzeit in über 45 Ländern, in mehr als 500 Städten und mit über 100 Millionen Kund*innen aktiv.

Lime ist das Unternehmen mit dem weltweit größten Sharing-Angebot für E-Mikromobilität. Ziel ist es, eine Zukunft aktiv zu gestalten, in der sichere Mobilität gemeinsam genutzt wird, erschwinglich ist und keine CO2-Emissionen verursacht. In Deutschland hat Lime eine Flotte von über 60.000 E-Scootern und E-Bikes in über 70 Städten.

Voi wurde 2018 in Stockholm gegründet und ist seit 2019 in Deutschland etabliert. Mit dem wachsenden Angebot in derzeit 26 deutschen Städten möchte Voi individuelle Mobilität nachhaltiger und Städte lebenswerter gestalten.

IHR ANSPRECHPARTNER

Heiner Sothmann
Pressesprecher
presse@verkehrswacht.de030-516510521

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

E-Scooter-Unfälle 2020: Verkehrswacht geht von wachsenden Zahlen aus

Verkehrsgerichtstag: DVW zufrieden mit Empfehlungen zu E-Scootern

Verkehrsgerichtstag: DVW diskutiert zu E-Scooter

Logo der Deutschen Verkehrswacht Schirmherschaft: Bundesministerium Digitales und Verkehr